Cookies

Cookie-Nutzung

Extreme Couponing – Couponing Extrem

Jeder von uns hat schon mal einen Gutschein verwendet – meistens beim Onlineshopping. Zwar darf dort pro Einkauf in der Regel nur ein Gutschein eingelöst werden, mit Rabatten von 20 Prozent und mehr lässt sich aber dennoch einiges sparen. Nun stell dir vor, dass der Verwendung von Gutscheinen keine Grenzen gesetzt sind und übertrage das Ganze auf den Einzelhandel – das ist Extreme Couponing. Willkommen in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Couponing

Was ist Extreme Couponing?

Amerika, Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Nach dieser Manier geht auch der Einkauf mit Gutscheinen vonstatten – zumindest wenn man der Serie Extreme Couponing Glauben schenkt. Der Sender TLC begleitet im Zuge des Formats extreme Couponer bei ihren Einkäufen und verdeutlicht so, welch horrende Summen mit Coupons gespart werden können. Es kommt nicht selten vor, dass die Darsteller durch die Einlösung von Gutscheinen für einen 500 Dollar Einkauf läppische 11,50 Dollar zahlen.

Für den Erfolg der Serie ist natürlich auch die Unterhaltung der Zuschauer ein essentieller Faktor. Du bekommst nicht nur den Einkauf zu sehen, sondern auch den Weg dort hin – inklusive Baden in Mülltonnen. Eine Sendung, die ebenso gut aus dem Programm von RTL II stammen könnte.

Inzwischen wird das Format unter dem Titel Couponing Extrem in Deutschland ausgestrahlt, damit auch wir bei Aussagen wie „Es ist eine Tragödie, wenn ein Coupon abläuft. Ich fühle mich, als ob ein Familienmitglied gestorben wäre. Es ist verrückt!“ den Kopf schütteln können.

Wie funktioniert Extreme Couponing?

In sechs Schritten zum extremen Couponer:

#1 Keine Hemmungen

Mehrere hundert Dollar spart man nicht mal eben nebenbei. Dafür ist einiges an Aufwand vonnöten. Fein säuberlich werden Zeitungsbeilagen nach Coupons durchforstet. Da die eigenen Zeitungen nicht reichen, baden extreme Couponer auch gerne mal im Müll.

#2 Organisation = $$$

Die extreme Ersparnis kommt daher, dass Coupons und Reduzierungen einander nicht ausschließen. Hast du also einen 1 € Gutschein für ein Produkt, das aktuell reduziert und für 50 Cent erhältlich ist, würde man dir 50 Cent auszahlen oder gutschreiben. Zudem kannst du diesen Gutschein so oft einlösen, wie du ihn in Nachbars Mülltonne gefunden hast. So kommt es zu Hamsterkäufen und Ersparnissen von mehreren hundert Dollar.
Für ein ausgeglichenes Verhältnis von Aufwand und Nutzen ist gute Organisation unumgänglich.

#3 Kein Schamgefühl

Wenn es an der Kasse etwas länger dauert, wird in der Schlange hinter dir schnell genervt geseufzt. Die Einlösung von vielen Coupons dauert nicht nur etwas länger. Du darfst dich also nicht an den argwöhnischen Blicken von den Angestellten und anderen Kunden stören.

#4 Lebe lieber ungesund

Einkäufe nach den eigenen Wünschen gehören der Vergangenheit an – auf den Tisch kommt, was rabattiert ist. Wer will schon Gemüse, wenn man Coupons für Tiefkühlkost hat. Das Klischee der dicken Ami-Familie kommt schließlich nicht von irgendwo. Ein Hoch auf die Volksverfettung!

#5 Seduce the Shop Manager

Last but not least muss der Shop Manager mitspielen. Nicht jeder Supermarkt nimmt unbegrenzt Coupons an und verrechnet durch Coupons erwirtschaftetes Guthaben.

#6 Lagerraum statt Kinderzimmer

Außerdem muss ein Lagerraum her. Es wird schließlich auf Vorrat gekauft, Duschgel für ein ganzes Leben und mehr.

Coupon-Absurditäten aus den Staaten

Der Betrug mit Gutscheinen zählt zu den großen Verbrechen Amerikas(…). Eine Frau in Arizona musste für zwei Jahre ins Gefängnis und eine Restitutionszahlung in Höhe von fünf Millionen Dollar leisten. Warum? Weil sie die Drahtzieherin eines Coupon-Rings war, der mit gefälschten Coupons einen Schaden von 40 Millionen Dollar verursachte.

Mit zwei Jahren kam sie noch glimpflich davon – die Höchststrafe für Gutscheinbetrug liegt bei 17 Jahren.

Wer extremer Couponer werden möchte, muss sich die benötigten Fähigkeiten(…) nicht selbst beibringen. In Hochschulen wie der Jackson State University werden Kurse wie „Grundsätze des extremen Gutschein Einlösens“ angeboten.

Extreme Couponing in Deutschland

Von solch exzessivem Couponing wie in den USA sind wir in Deutschland noch weit entfernt. Allein aufgrund des rechtlichen Aspekts ist das Ganze hierzulande nicht möglich. Du hast bestimmt schon mal das Sätzchen „Pro Einkauf darf nur ein Gutschein eingelöst werden.“ gesehen. Ein Test bei Schnäppchenfuchs.com zeigt, dass die Supermärkte diese Regel zumindest teilweise gelockert haben

Zumindest REWE scheint (je nach Filiale) mehrere Gutscheine zu akzeptieren. Auch dm ist in Punkto Couponing ziemlich human. Eine Ersparnis wie in der Serie Extreme Couponing wirst du aber allein deshalb nicht erzielen, weil du mit einem Gutschein in Deutschland kein Plus rausschlagen kannst.

Läden sind nicht dazu verpflichtet, mehrere Coupons anzunehmen. Manche Supermärkte akzeptieren nur Originale, während sich andere auch mit einem Ausdruck zufrieden geben. Die Abgabe der Produkte beschränkt sich jedoch stets auf haushaltsübliche Mengen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben